FDP Geilenkirchen

Willkommen

Parteitag - Vorstandswahlen

Ortsparteitag im Zeichen des Awacs-Projekts

Der Vorstand der FDP Geilenkirchen - Holger Koch, Björn Speuser, Ursula Rudzki, Nils Kasper
Der Vorstand der FDP Geilenkirchen - Holger Koch, Björn Speuser, Ursula Rudzki, Nils Kasper
Am vergangenen Freitag, den 15.04.2016, wurde Ursula Rudzki zur neuen Schatzmeisterin des FDP Ortsverbandes Geilenkirchen gewählt.

Darüber hinaus gewannen die Mitglieder des FDP Ortsverbandes Geilenkirchen Einblicke in zwei Konzepten für das Stadtmarketing:

Beim Ortsparteitag der FDP stellte Albert Bäumer, Mitarbeiter der CSB System AG und inoffizieller Berater von Bürgermeister Georg Schmitz, seine Vision von einem ausgemusterten AWACS-Flugzeug als Touristenmagnet vor. Bäumer machte deutlich, dass diese Idee zentral ist, um das ebenfalls präsentierte Konzept des „Inlet-Centers CIC“ umsetzen zu können. Bei dieser Idee sollen kleine Marken-Outlet-Center innerhalb des Stadtkerns in leerstehenden Ladenlokalen die Attraktivität Geilenkirchens erhöhen.

Diese Konzeptvisionen passen zum neuen Wind im Stadtmarketing. Tags zuvor wurde in der Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung endlich die Bündelung aller zugehörigen Stadtmarketing-Aktionen in einem neuen Amt für Bildung und Wirtschaft vorgestellt und von den Fraktionen einhellig begrüßt. Das ist nach langen Jahren ein Schritt in die richtige Richtung – doch fragten sich die Anwesenden am Freitagabend: wer schützt Geilenkirchen, solange die Bündelung der Kräfte noch nicht gelebt wird, vor voreiligen Ausgaben in Illusionen; wer hinterfragt die beiden neuen Konzepten kritisch?

Entsprechend dem wirtschaftlichen Sachverstand und der Erfahrung ihrer Fraktion stellten sowohl der Fraktionsvorsitzende von „Geilenkirchen bewegen! und FDP“, Wilfried Kleinen und Nils Kaspar, FDP-Mitglied im Stadtrat, Albert Bäumer Fragen zum AWACS-Konzept: Was machen wir, wenn die NATO (wie vom Flugplatzkommandeur bereits angedeutet) statt der Aufstellung des Flugzeuges in der Stadt nur die Einrichtung eines Besucherzentrums auf dem Flugplatz unterstützt? Oder die enormen Kosten für den Transport und die Wartung des Flugzeuges nicht übernimmt? Oder ganz direkt: Woher soll das Geld für den Förderverein kommen, der das Museum betreiben soll?

Etwas Unwohlsein provozierten die Aussagen Bäumers, man habe schon mit lokalen Statikern und Kranvermietungen gesprochen, ja, es lägen Angebote vor. Jedoch habe man nur für die Zaunanlage Berechnungen angestellt – da die Stadt hier gemäß Konzept die Kosten tragen soll. Ein wenig wunderlich kam den Anwesenden auch die Idee vor, ausgerüstete Strukturteile des AWACS-Flugzeugs über 3D-Drucker nachproduzieren zu lassen; woher kämen denn hier die Abmasse? Den Anwesenden blieb unklar wie ohne detaillierte Berechnungen und Kostenabschätzungen ein Projektantrag ans NATO Board of Directors gestellt wird, oder gar Anträge an Investoren und an die Fördergremien des Landes verfasst werden sollen? Es blieb zu hoffen, dass solche Überlegungen fürs zweite Konzept (Inlet-Center) schon konkreter sind.

Björn Speuser, Vorsitzender des FDP-Ortsverbandes Geilenkirchen fasste die Stimmung zusammen: „Gute Ideen und innovative Konzepte sind lebensnotwendig für Geilenkirchen. Mit dem vorhandenen, nun in einem neuen Amt zu bündelnden Know-How haben wir auch die richtigen Leute. Aber wir sollten kein Geld ausgeben ohne vorher die Fachleute der Verwaltung und die Ratsvertreter einzubinden!“ Und Wilfried Kleinen fügt im Hinblick auf seine Militär- und Marketingerfahrung hinzu: „Gute Ideen alleine reichen nicht; hier müssen Fakten her. Dies gilt sowohl für das Konzept AWACS-Museum, als auch für das Inlet-Center CIC.“

Kreisverkehr statt Ampel

Der Landesbetrieb Straßenbau NRW Mönchengladbach beabsichtigt an der Kreuzung Chorherrenstraße/L42 in Teveren eine Ampelanlage zu installieren. Man hat bei dieser Planung und Entscheidung den Rat, die Anwohner und den NATO E3A-Verband nicht mit einbezogen.

Wenn diese Ampelanlage kommen sollte, dann wird der Verkehr, besonders in den Morgen- und Nachmittagsstunden, über andere Routen in Grotenrath und Teveren ausweichen.
Wir von "Geilenkirchen bewegen! und FDP" möchten diese unnötige Belastung für die Anwohner und Verkehrsteilnehmer vermeiden. Daher haben wir einen entsprechenden Antrag gestellt, an dieser Stelle einen Kreisverkehr zu errichten.


Rot-Grüne Landesregierung lehnt Förderung in Geilenkirchen ab

Am 18.03. wurde bekannt, dass die Rot-Grüne Landesregierung die Förderanträge der Stadt Geilenkirchen zur Errichtung einer Begegnungsstätte/eines Kulturzentrums und zur Erweiterung der Kindertagesstätte in Bauchem abgelehnt hat.

Die Stadt Geilenkirchen wird somit keine Mittel aus dem Städtebau-Sonderprogramm zur Integration von Flüchtlingen erhalten.

Die Folgen für Geilenkirchen sind:
Es wird weiterhin massive Probleme bei der Finanzierung einer Begegnungs-/Vereinsstätte für Bauchem geben.
Es wird weiterhin längere Wartelisten in den Kindergärten geben.

Die FDP hat sich wiederholt dafür eingesetzt, dass es am neu entstehenden Schwimmbad in Bauchem auch eine Kultur - bzw. Vereinszentrum geben soll. Zur Finanzierung haben wir vorgeschlagen den im Lehrschwimmbecken des neuen Schwimmbades vorgesehen Hub-Boden einzusparen.
Mit den so gesparten 120.000 € bis 150.000 € und den bereits bewilligten 200.000 € wäre das vorgeschlagene Konzept der Bauchemer Vereine umsetzbar gewesen. Leider wurde unser Vorschlag im Stadtrat nicht gehört.

Um dennoch eine entsprechende Einrichtung realisieren zu können schlagen wir vor eine kleinere Variante zu verfolgen und bereits bestehende Einrichtungen an der Gesamtschule zu nutzen. Durch Umbau bzw. Anpassung etwa der Mensa oder des alten Lehrerzimmers kann mit deutlich geringerem Aufwand Platz etwa für Vereins- oder Kulturveranstaltungen geschaffen werden.

Die FDP Geilenkirchen wünscht frohe Ostern!


Geilenkirchen bewegen! und FDP

Die Fraktion "Geilenkirchen bewegen!" wird durch den FDP Stadtverordneten Nils Kasper verstärkt. Von nun an nennt sich die Fraktion "Geilenkirchen bewegen! und FDP".

Die Fraktionsführung mit Wilfried Kleinen an seiner Spitze bleibt unverändert. Der erweiterten Fraktion geht es um inhaltliche und konstruktive Zusammenarbeit mit allen im Rat vertretenen Fraktionen, ohne die eigenen politischen Inhalte zu vernachlässigen. Dabei spielen Parteizugehörigkeiten eine untergeordnete Rolle.

Die Fraktionsmitglieder von "Geilenkirchen bewegen!" und Nils Kasper freuen sich auf die gemeinsame Arbeit, "denn wir liegen mit unseren politischen Ansichten und Zielen sehr nah beieinander", so Kasper und Kleinen.

"Ich hatte ebenfalls Anfragen anderer Fraktionen, die mir eine Zusammenarbeit angeboten haben. Aber nach reiflicher Überlegung und nach Absprache mit meiner Partei, sehen wir unsere Politik eher in der Fraktion "Geilenkirchen bewegen" verortet. Zudem ist es nur in einer Fraktion möglich wirklich konstruktiv an der Gestaltung unserer Stadt mitzuwirken. Als fraktionsloses Ratsmitglied ist es nicht einmal möglich Anträge in den Rat einzubringen. Ich möchte weiterhin die Stimme der FDP im Geilenkirchener Stadtrat sein und sehe mich so nun besser aufgestellt." so Kasper weiter.

Informationen aus dem Stadtrat Herbst 2015


Bürgermeisterwahl

Bei der Stichwahl am 27.09.2015 wurde Georg Schmitz zum neuen Bürgermeister gewählt. Auch an dieser Stelle gratulieren wir ihm zur Wahl und wünschen ihm für seine Amtszeit alles Gute und ein glückliche Hand.

Wir bedanken uns bei Ronnie Goertz für den engagierten Wahlkampf und hoffen, dass er sich auch weiterhin mit seiner angenehmen und professionellen Art in Geilenkirchen einbringt.

FDP gegen Hubboden im neuen Schwimmbad stattdessen Vereinsheim

Die bisherigen Planungen und Beschlüsse zum neuen Schwimmbad in Geilenkirchen beinhalten einen Hubboden im so genannten Kursbecken. Ein solcher Hubboden ermöglicht es die Wassertiefe im Becken individuell anzupassen. Allein die technische Anlage kostet jedoch zwischen 120.000 € und 150.000 €. Die Kosten für Wartung und Reparaturen konnten bisher nicht genau beziffert werden. Die Stadtverwaltung hat mehrfach zugesichert, dass trotz der bisherigen Beschlüsse ein Verzicht auf den Hubboden immer noch möglich sei.

Die FDP Geilenkirchen spricht sich deutlich gegen den Bau des Hubboden aus. Wir sind der Überzeugung, dass ein solcher Hubboden nicht notwendig ist und keinen entsprechenden Mehrwert erzeugt. Nutzen und Kosten stehen in keinem vertretbaren Verhältnis zueinander. Entsprechende Ausschreibungen und Auftragsvergaben sollen zurückgestellt werden, bis der Stadtrat erneut über die Notwendigkeit eines Hubbodens beraten hat.

Das Investment von über 100.000 € sollte vielmehr in den Bau oder die Entwicklung eines Vereinsheims für Bauchem fließen. Diesbezüglich möchten wir anregen das ehemalige Lehrerzimmer der Gesamtschule für Vereinszwecke umzugestalten. Ein eigener Zugang von außen und Toilettenanlagen sind bereits vorhanden. Auch die Nutzung durch Vereine findet bereits in geringem Maße statt.

Geilenkirchen gegen Nazis!!!

Geilenkirchen steht zusammen gegen Nazis! Am 15.08.2015 haben sich über 300 Geilenkirchener auf dem Marktplatz versammelt um gegen eine Veranstaltung der NPD zu demonstrieren. Auch wir waren dabei. Die NPD hatte keine Chance. Wir sind stolz auf unsere Stadt!


Druckversion Druckversion 
Suche

Facebook


Informationen aus dem Stadtrat


TERMINE

Keine aktuellen Termine.» Übersicht

POSITIONEN

Mitglied werden